Herausforderung SAP S/4 HANA

06. November 2018 | Bremen (DE)

Herausforderung SAP S/4 HANA

Die Einführung der nächsten SAP-Generation wird bei Anwendern und Dienstleistern für einige Herausforderungen sorgen. So erfordern auch die ORTEC-SAP-Optimierungslösungen eine Systemkonvertierung, um auf der neuen SAP S/4 HANA-Plattform lauffähig zu sein.

Wie das Logistikmanagement auch im neuen SAP-Umfeld noch transparenter und effektiver gemacht werden kann, war das Thema der ersten ORTEC-Roundtable-Veranstaltung im deutschsprachigen Raum, die jetzt mit über 40 Teilnehmern in Bremen stattfand.

Schwerpunkt der Premierenveranstaltung: Die Migration auf die neue SAP S/4HANA-Plattform und die damit verbundenen Möglichkeiten der Logistikprozessoptimierung für die Karton-, Paletten-, Laderaum- und Tourenplanung. Stefan Althoff, Senior Product Manager bei ORTEC, kündigte an, dass sein Softwarehaus jeweils neue, angepasste und zertifizierte Optimierungs-Add-Ons zeitnah nach den offiziellen Key Releases von SAP S/4HANA veröffentlichen wird. „Bei der Standard-Wartungsperiode orientieren wir uns dabei an der SAP-Strategie und kalkulieren ebenfalls mit einem Zeitraum von fünf Jahren.“

Ebenso werde ORTEC seine bestehenden Kunden tatkräftig und individuell bei der nötigen Systemkonvertierung („Brownfield“) hin zu SAP S/4HANA und den jeweiligen Upgrades unterstützen. Wesentlich unkomplizierter, so Althoff weiter, gestalteten sich komplette Neuimplementierungen („Greenfield“), die ORTEC bereits mehrfach umgesetzt habe.

Herausforderung SAP S/4 HANA

„Unser Projektmanagement gestaltet sich dabei pragmatisch, flexibel und praxisorientiert“, berichtet Klaus Dommes, Senior Project Manager bei ORTEC. Er beschrieb die bewährte Vorgehensweise bei der Einführung neuer Lösungen beim Kunden vom ersten Kontakt bis zum Go-Live. „Wir haben dabei den Anspruch einer jederzeit offenen Kommunikation und schaffen Transparenz auf allen Ebenen, denn die Optimierungstheorie hat mit der Praxis oft nichts zu tun.“

Dass sich der Sprung auf SAP S/4HANA mit den damit verbundenen Optionen grundsätzlich lohnt, machte Thomas Hornschuh, Director SAP Developlemt bei ORTEC, den Teilnehmern deutlich: Die Plattform ermögliche nicht nur die Nutzung neuer Techniken und Funktionalitäten, sondern verspreche mit der neuen Bedienoberfläche SAP FIORI endlich auch eine leichtere und logischere Benutzung. So habe ORTEC beispielsweise bereits seinen Transport Load Optimizer TLO für die neue browserbasierte Ladegrafik fit gemacht und nutzt die dafür entwickelten Technologien als „Door Opener“ für die zukünftige Weiterentwicklung seiner anderen Optimierungslösungen.

Im Rahmen des Roundtables begrüßte ORTEC auch Logistiker des Büromöbelproduzenten Sedus Stoll, des Kommunikationstechnikunternehmens Konica Minolta und des Gerüstsystemherstellers Layher. Sie ermöglichten den Teilnehmern in kurzen Case Studies Einblicke über ihren Einsatz von ORTEC-Optimierungsverfahren für die Laderaum- und Transportplanung.

„Unser Ziel des Roundtable-Format ist es, dass die Teilnehmer nicht nur aus den Vorträgen, sondern auch aus individuellen Gesprächen untereinander und mit Anwendern viele Antworten auf ihre logistik-spezifischen Fragen mit nach Hause nehmen können“, erläuterte Stefan Huntemann und kündigte noch auf der Veranstaltung an: „Unser erster Roundtable in Bremen hat sich gleich zu einer kleinen Logistik-Konferenz entwickelt, die wir in jedem Falle fortsetzen werden.“

Dass es beim Roundtable nicht nur um „harte Fakten“ geht, ist ORTEC besonders wichtig: So fand die Premiere der Veranstaltung über den Dächern von Bremen, in der Roof-Lounge des ATLANTIC Grand Hotels, statt. Besonderes Highlight: Eine 360-Grad-Panorama-„Stadführung“ auf der  Dachterasse, bei der die Teilnehmer viel Wissenswertes über die Geschichte der Hansestadt erfahren konnten. Den Auftakt zum Roundtable bildete schon am Vorabend ein Willkommensempfang im stilvoll eingerichteten Weinkeller des ATLANTIC Hotels.

Über ORTEC ORTEC ist weltweit einer der führenden Anbieter intelligenter Planungs- und Optimierungssoftware sowie dazugehöriger Beratungsleistungen für das Logistikmanagement. Das Unternehmen wurde 1981 in den Niederlanden gegründet. ORTEC entwickelt transparente Lösungen für optimierte Planungsprozesse in der Transportlogistik- und der Dienstleistungsbranche, in Industrie- und Handelsunternehmen sowie im Bereich der Personaleinsatzplanung.
Im Rahmen von „Industrie 4.0“ verzahnt ORTEC Produktion und Logistik mit modernster Informationstechnologie.

Strategisch, taktisch und operativ bis hin zur Echtzeitplanung unterstützen die Experten die Planungsprozesse von mehr als 1800 Kunden. Neben Windows-basierten Lösungen stellt ORTEC dazu vollständig in SAP integrierte Add-ons für das Logistik- und Transportmanagement zur Verfügung.

750 Mitarbeiter sind in Europa, Nord- und Südamerika sowie in Asien tätig, rund 100 davon in der deutschen Niederlassung in der Überseestadt in Bremen und am Standort Heidelberg.

Kontakt für Rückfragen:

Behrend Oldenburg
BONUM news + marketing (Agentur für ORTEC)
oldenburg@bonum.net
Tel. +49 (0)173 20 36 177